hundetraining_leckerlis

Solltest du beim Hundetraining Leckerlis verwenden?

Viele Hundehalter wissen, wie wichtig es ist, Leckerlis für das Hundetraining zu verwenden. Doch es gibt auch Gegenstimmen. Hundehalter, die die Verwendung von Leckerlis kritisieren, behaupten, dass es sich um eine Form der Bestechung handelt. Aber ist das wirklich der Fall, wenn man einen Hund trainiert? Welche guten Gründe gibt es für die Verwendung von Leckerlis?

Positive Verstärkung macht immer einen Unterschied

Viele Eltern geben ihren Kindern für gute Noten oder gutes Verhalten kleine oder große Belohnungen – das ist eine Form der positiven Verstärkung. Hunde reagieren besonders gut auf Methoden der positiven Verstärkung wie Lob oder Leckerlis, weil sie von Natur aus den Wunsch haben, den Mitgliedern ihres „Rudels“ zu gefallen.

Bewährte Methoden der positiven Verstärkung

Positive Verstärkung kann helfen, gutes Verhalten zu fördern und deinem Hund Befehle effektiver beizubringen. Beispiele dafür ist die Belohnung des Hundes mit einem Leckerli, wenn er auf einem Spielzeug anstelle eines Schuhs herumkaut. Eine kurze Streicheleinheit oder „guter Hund“, wenn er ruhig liegen bleibt. Streicheleinheiten und Leckerlis, wenn er ruhig sitzen bleibt, bevor er gefüttert oder aus dem Haus gelassen wird.

Wichtig: Belohne deinen Hund nie für schlechtes Verhalten, wie z.B. den Hund rein- oder rauszulassen, wenn er anfängt zu bellen. Wenn dein Hund eine belohnende Aktion mit einem schlechten Verhalten verbindet, fühlt er sich darin bestärkt, weiterhin das schlechte Verhalten zu zeigen.

Einfache Befehle und stimmiges Timing sind entscheidend

Mit deinem Hund in Sätzen zu sprechen, die er nicht verstehen kann, wird keine Wirkung haben. Beschränke deine Befehle auf einfache Wörter wie „Sitz“, „Bleib“ und „Komm“, um mehr Eindruck zu hinterlassen.

Es ist auch wichtig, die Belohnung innerhalb von Sekunden nach dem guten Verhalten anzubieten, damit der Hund die Verbindung herstellen kann. Die Verwendung eines Klickers ist zum Beispiel eine gute Methode, um die Wirkung der Belohnung zu maximieren, da er oder sie das Verhalten mit dem Klickgeräusch und der Belohnung in Verbindung bringen wird.

Die Verwendung von Belohnungen für das gute Verhalten deines Hundes trägt dazu bei, dass er oder sie viel einfacher versteht, was er oder sie tun soll, wenn du einen Befehl gibst. Sich die Zeit zu nehmen, positive Verstärkung zu benutzen, führt zu einem glücklicheren, besser erzogenen Hund. Und somit einer viel angenehmeren Beziehung zwischen dir und deinem Hund.

Was ist das Lieblings-Leckerli deines Hundes, wenn ihr trainiert? Verrate es uns gerne in den Kommentare!